Behandlungseinrichtung für Angst und Panikattacken, Psychotherapie, Verhaltenstherapie Berlin

Seite
Menü
Startseite > Behandlungskonzept

Anst und Panikattacken - Behandlungskonzept

 

Unser Angstbehandlungsprogramm basiert auf vorwiegend verhaltenstherapeutischen Methoden und hat sich sowohl im klinischen, als auch ambulantem Bereich bewährt. Es handelt sich um eine Kurzzeittherapie und kombiniert Gruppen- und Einzelbehandlung, wobei folgende Interventionsbereiche zum Tragen kommen:

  • Psychologische und medizinische Edukation
  • Kognitive Schritte
  • Exposition
  • Körperbezogene Verfahren
  • Gruppendynamik und Modellverhalten
  • Sozialtherapeutische Methoden

Ein wesentlicher Unterschied zu bestehenden Angstbehandlungsprogrammen besteht in der Kombination von kognitiver Verhaltenstherapie mit Gruppentherapie und körperbezogenen Verfahren. Hinzu kommt eine ausführliche verhaltenstherapeutische Edukation, damit ein nachvollziehbares Verständnis von Entstehung, Entwicklung und Aufrechterhaltung von Angst möglich wird.

Der Patient erhält begleitend ausführliches, leicht verständliches Informationsmaterial über psychologisch - medizinische Erkenntnisse zur Panik und Agoraphobie und über verschiedene Selbsthilfetechniken (Angstreader). Alle therapeutischen Schritte sind für den Patienten durchsichtig und nachvollziehbar gestaltet, wodurch Irritationen vermieden werden und den Patienten mehr Sicherheit vermittelt wird.

Als vorrangiges Ziel wird Angstabbau und Selbstständigkeit in der Lebensführung angestrebt. Es wird keine tiefergreifende Persönlichkeitsänderung intendiert. Der Schwerpunkt liegt auf Gruppentherapie mit ergänzenden Einzelgesprächen.
Die Einzelgespräche orientieren sich am individuellem Bedarf und helfen, tiefergreifende Probleme oder eventuell existierende komorbide Störungen zu bearbeiten.

Die Gruppensitzungen (14-tägig) werden von erfahrenen Therapeuten geleitet, die maximale Teilnehmerzahl beträgt 8 Personen. Insgesamt werden 8 Gruppensitzungen (a 100 Min.) angesetzt.

Zielgruppe stellen alle Patienten dar, bei denen panikartige und agoraphobische Ängste als Hauptstörung angesehen werden können.

Bei bestehender Mischsymptomatik ist im Einzelfall zu klären, ob durch intensivere Einzelgespräche eine Teilnahme am Angstprogramm sinnvoll ist.

Für die Gruppensitzungen (100 Min.) wird ein Kostenbeitrag von 30 EUR erhoben. Für die Einzeltherapie besteht die Möglichkeit der Kostenübernahme durch die Krankenkasse, wobei sich die Häufigkeit der Einzelgespräche nach dem individuellen Bedarf richtet.

Nach Abschluß der Therapie ist eine Überleitung in eine Selbsthilfegruppe möglich.

« vorige Seite Seitenanfang nächste Seite »
Seite
Menü

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login